Tag Archives: Peking

Große Mauer @ JianKou

An einem schönen Spätsommer-Wochenende ging es mal wieder raus aus Peking in Richtung Norden um ein bisschen zu wandern, die Große Mauer bei JianKou war das Ziel. Von einem kleinen Dorf am Fuße des Berges ging es nach oben, zum Ende hin wurde es dann doch etwas steil und die Mauer nur über eine wackelige Holz-Draht Leiter Konstruktion und eine Benutzungsgebühr von RMB 3 zu erreichen. Eine schöne kleine Wanderung. Geplant ist bald noch einmal dorthin zu fahren und dann Von JianKou nach MuTianYu auf der Mauer entlang zuwandern. An dieser Stelle möchte ich noch auf ein tolles Forum hinweisen, nämlich das Greatwallforum da findet man viele gute Informationen zur Großen Mauer.

Please enable Javascript and Flash to view this Flash video.
Enhanced by Zemanta

D-Park 751

Erst durch unser Fotoshooting bin ich auf diesen weiteren Teil des 798 Art Districts aufmerksam geworden. Wie 798 ist auch 751 die Bezeichnung für eine Fabrik, die im Jahre 1957 mit Hilfe des Staates des real existierenden Sozialismus (DDR) erbaut wurden. 751 war eine Produktionsstätte für Kohlengas und Energielieferant für den aus sechs Fabriken und zwei Forschungsinstitute bestehenden Komplex. Ende der 80er Jahre wurden 2\3 des Kohlengas Bedarfs von Peking von dort gedeckt. 1997 wurde Erdgas in Peking eingefuert und 2003 endete die Produktion von Kohlengas in der 751. In 2006 wurde beschlossen das Gelände nach dem Muster der 798 zu entwickeln, thematisch ist der “Designer Park 751” der Mode und Fashiondesign Industrie zuzuordnen. Seit 2007 findet dort die China Fashion Week statt.

Please enable Javascript and Flash to view this Flash video.

Yabaolu

Passend zu der Frage “Wieviel grosse Shopping-Malls braucht die Stadt?” die Falk  auf seinem Hochparterre Blog stellt, habe ich letztens ein paar Bilder zum Thema geschossen. Anbei sei angemerkt, dass das Falks Blog höchst lesenswert ist und es sich um eins meiner Lieblingslektüren handelt.
In Peking gibt es eine stark von Russen geprägte Nachbarschaft in der Nahe des Ritan Parks, entlang der Yabaolu, die auch gerne klein Moskau oder Russiatown genant wird. Die Beschilderung der Läden ist fast ausschließlich auf Kyrillisch und wenn man einen betritt wird man grundsätzlich auf russisch angesprochen, auch von Chinesen. Es ist ein sehr lebendiges Viertel mit viel Einzelhandel, Restaurants und Treiben auf der Strasse und die Besonderheit des Viertels sind wohl die Vielzahl von “Märkten” und “Shopping Malls”, die hauptsächlich auf Bekleidung und Pelze spezialisiert sind. Auch hier wurde viel Geld ausgegeben um einen neuen Shopping Tempel zu errichten, hingehen mag allerdings kaum einer, ist ja auch fast leer da drinnen und man weiß nicht ob die Läden noch eröffnet werden oder ob sie schon wieder dicht sind. Womit jedenfalls beeindruckt werden kann ist Leere.
Die ersten beiden Bilder sind übrigens die dortige Agentur für Arbeit wie es scheint. Vielleicht werde ich die Tage mal vorbei gehen und ein paar mehr Bilder machen, Lei würde sich freuen weil Sie dann noch Füllmaterial für den Kleiderschrank erwerben kann.

Get macromedia Flash Player

Virtual Forbidden City – Counter Strike für Streber

Wer schon immer mal die Verbotene Stadt besuchen wollte, aber den weiten Weg bis nach China scheut oder einfach kein Bock auf zehntausende anderer Besucher hat, dem bietet sich die Möglichkeit eines virtuellen Besuches. In Kooperation haben IBM und das Palace Museum eine virtuelle Nachbildung der Verbotenen Stadt geschaffen, wie sie zu Zeiten der Qing Dynastie war. Man kann sich frei bewegen und die Stadt erkunden, sich verschiedene zeittypische Kostüme anlegen, mit Tourguides Führungen machen, Spielchen spielen und so weiter. Das Programm gibt es hier für Windows Vista/XP, Mac OS X und Linux.

Virtual Forbidden City

Guangfu Guan Temple

Ich bin ja schon längere Zeit in keinem Tempel mehr gewesen, was sich deutlich an meinem unausgewogenen Karma bemerkbar macht. Glücklicherweise ist uns bei dem Spaziergang in der Gegend um den Houhai See im alten Zentrum Pekings der Guangfu Guan Tempel über den Weg gelaufen. Gebaut wurde der taoistische Tempel vor 550 Jahren zu Zeiten der Ming Dynastie. Schoen bunt geschmückt war es in der Tempelanlage, hier ein paar Bilder

Get macromedia Flash Player